17.01.2010 – Bräute von heute – Hochzeitsmesse

17.01.10 – Bräute von heute
DIE Hochzeitsmesse im City-Forum Euskirchen.

Kunst & Kreativ, der Fachmarkt für kreativen Bastel- und Hobbybedarf (http://www.kuk-markt.de),  ist ebenfalls mit von der Partie und zeigt kreative Tischdekoration, romantische Lichtgestaltung mit LUMINARIA Lichttüten oder auch individuelle Kartengestaltung für den schönsten Tag im Leben eines Paares.

Mehr unter http://www.braeute-von-heute.de

Auch in diesem Jahr dürfen wir Ihnen ein Team an ausgesuchten Fachfirmen rund ums Thema Heiraten präsentieren.
Gezeigt werden u.a.
Braut- und Bräutigammoden
Location und Partyservice
Frisuren
Kosmetik
Fotografie
Blumenschmuck
DJ
Videografie
Geschenkideen
Schmuck
Hochzeitskutschen
Wasserbetten
Eventagentur
Hochzeitsreisen
Stretchlimousinen
Unterhaltungskünstler
Damenmoden
Dessous
Oldtimerfahrservice
Möbeldesign und Einrichtungsberatung
Hochzeitstorten

Viele Informationen und Ideen nicht nur für Brautpaare sondern auch die geladenen Gäste

EINTRITT FREI !

Schmuck-Kurs bei Kunst & Kreativ

Am 28.11. und am 12.12.2009 ist es wieder soweit! Die begehrten Schmuck-Kurse finden statt.

Schlauchhäkelketten und Tunesische Häkelketten

Beginn jeweils 16.30Uhr

Ende jeweils 18.30 Uhr

Kursgebühren: € 10,00 zzgl. Material.

Wir bitten um Anmeldung unter euskirchen@kuk-markt.de und freuen uns auf Ihren Besuch!

Die Kurse finden ab 6 Teilnehmern statt.

Polizei sucht Zeugen: Wegen einer Serviette bewustlos geschlagen

Am Wochenende in der Nacht von Samstag auf Sonntag befand sich ein 33-jähriger Mann aus Metternich mit zwei Damen in Begleitung auf dem Weg nach Hause von Weilerswist in Richtung Metternich. Hierbei aß er ein Brötchen, welches er in einer Serviette eingewickelt in der Hand hielt. Als ein Fahrzeug mit großer Geschwindigkeit aus Richtung Weilerswist an ihm vorbei fuhr, wurde die Serviette vermutlich durch den nicht unbeträchtlichen Fahrtwind auf die Fahrbahn, in die Nähe des Fahrzeugs geweht. Daraufhin bremste der Fahrer das Fahrzeug stark ab und setzte zurück zu den drei Fußgängern. Der Beifahrer stieg aus und versetzte dem Metternicher einen Schlag mit der Faust in die Rippen. Hiernach stiegen noch zwei weitere  Gewalttäter aus dem Fahrzeug aus und prügelten auf den Mann ein ein, bis dieser bewusstlos liegen blieb. Die Täter flüchteten anschließend mit dem Auto in Richtung Heimerzheim. Der Mann wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Das Kennzeichen des flüchtigen Fahrzeugs konnte von einer der beiden weiblichen Zeugen erkannt werden.

punksender - powerful * free * worldwide punk radio - 24 Stunden 7 Tage die Woche - 24 hours 7 days a week punksender - powerful * free * worldwide punk radio - 24 Stunden 7 Tage die Woche - 24 hours 7 days a week - Play Radio

 Hi Punks, Euskirchener, Homeboys und Homegirls, Bauern, Arbeitslose, Obdachlose, Menschen,
wir sind ein Punk Radio Sender aus Euskirchen und spielen kompromislosen Punk in all seinen Farben, Tönen und Formen, weltweit und über alles hinweg.

punksender – powerful * free * worldwide punk radio
24 Stunden 7 Tage die Woche – 24 hours 7 days a week

Punk is not dead! Fuck you! Fuck the system!

Wir spielen / We play :

Punkrock, Anarcho-Punk, Punk, Anti-Folk, Art-Punk, Crust Punk, D-Beat,Death Rock, Deutschpunk, Depro-Punk, Elektropunk, Emocore, Folk-Punk, Fun-Punk, Garage-Punk,Gothic Punk, Grindcore, Hardcore Punk , Post-Hardcore , Horrorpunk, Melodic Hardcore, Metalcore, New Wave, No Wave, Oi!, Politpunk, Pop-Punk, Psycho-Punk, Trash-Punk, Proll-Punk,Hate-Punk,Hardcore,Post Punk, Protopunk,Psychobilly, Punkabilly,Punk ’n’ Roll,Screamo,Skacore,Ska-Punk,Skatepunk,Streetpunk,Thrashcore,UK-Punk,US-Punk,Dark Wave,Gothic Rock,Nardcore,Skatepunk,Japcore,UK-Hardcore,Deathcore,Deathgrind,Goregrind,Cybergrind,Indie Rock,Alternative Rock, Grunge, Post Grunge,Gothabilly,Billy,Speedcore, … der ganze Scheiss halt!

Scheisse kannst du woanders hören!

Wir sind erreichbar über das << Kontaktformular >> .

Du willst Uns Deine Punkmusik schicken, diese kannst du uns hier info@punksender.com schicken!

Der Radio Stream ist unter http://www.punksender.de/empfang/

auszuwählen!

 Support your local punksender! 

Jetzt wird‘s bunter- Basteln in Euskirchen

Kunst & Kreativ Fachmarkt-Kette startet Workshop-Woche vom 19.10. bis 24.10. in Euskirchen.
Im herbstlichen Oktober werden auf 375qm „In den Herrenbenden 1“ (Eingang Ecke Erftstraße) neue und bekannte Trends aus der Bastelbranche in ganztägigen Aktionen angeboten.

Zu den beliebtesten Themen aus der Kreativbranche startet das Team in den Herbstferien Mitmach-Aktionen für Jung und Alt. Künftig werden Bastel-Kurse für Kinder ab 5 Jahren und weitere Themen-Workshops in den Räumen des Kunst & Kreativ Fachmarktes angeboten.

Bei Roswitha Thomas kann man skandinavische Tilda-Motive nähen, Acrylfarben ausprobieren, sich vom Magier Alecci verzaubern lassen oder mit Color-Dekor unter anderem Tassen verschönern. Interessierte haben darüber hinaus die Gelegenheit, am verkaufsoffenen Sonntag (25.10.) die ein oder andere kreative Idee auszuprobieren.
„Der direkte Kontakt und Austausch mit meinen Kunden steht bei mir immer im Vordergrund, so Roswitha Thomas, die seit über 30 Jahren in der Bastelbranche tätig ist.
„Deshalb laden wir herzlich zu unserer kreativen Woche ein, damit jeder mit Anleitung in sein kreatives Hobby hineinschnuppern kann. Eine Kursgebühr erheben wir nicht. Unsere Idee findet bereits jetzt großen Anklang.“

Die Fachmärkte der Kunst & Kreativ-Kette sind insgesamt 25mal in Deutschland vertreten und sorgen für jede kreative Entfaltung mit einem umfangreichen Sortiment.
Die großen Verkaufsräume der Inhaberin Roswitha Thomas bieten den Kunden Materialien und Werkzeuge aus dem Bastel- und Hobbybedarf.
Eigens gestaltete Muster der Inhaberin inspirieren und laden zum Nachahmen ein.
Das Franchiseunternehmen richtet sich mit dem Fach-Sortiment (von Bastelmaterial bis Hobby- und Künstlerbedarf) und der Gestaltung der Verkaufsflächen konsequent an die Bedürfnisse der Verbraucher und lädt zu einem Treffpunkt und einer Fundgrube neuer Ideen ein.

Programm:
19.10.09 von 10.00-18.00 Uhr: Kartengestaltung mit der Firma Kars
20.10.09 von 10.00-18.00 Uhr: 3-D-Color und Color-Dekor mit der Firma Hobby Gross
21.10.09 von 14.00-18.00 Uhr: Zauberei mit Alecci für Kinder

22.10.09 von 10.00-18.00 Uhr: T-Shirts, Taschen, Jeans usw. verschönern mit Glitter- Bügelfolie mit der Firma Knorr-Prandell
23.10.09 von 10.00-18.00Uhr: Acrylfarben auf Keilrahmen mit der Firma Kreul
24.10.09 von 10.00-16.00 Uhr: Für Tildafreunde zum Mitnähen oder für neue Ideen

(alle Workshops zum Mitmachen. Keine Teilnahmegebühr, nur verbrauchtes Material wird berechnet.)

Von Oktober bis Dezember: Bastelkurse für Kinder ab 5 Jahren an. Dauer: 1 1/2 -2 Stunden. Kursgebühr: 5€ -10€

Jeden Samstag von 16.00 bis 18 Uhr: Abwechselnd Kurse für Serviettentechnik und Decopatch Kursgebühr: 7€-10€ zzgl. Materialkosten

Kunst & Kreativ Euskirchen
Inh.: Roswitha Thomas

In den Herrenbenden 1 / Eingang Ecke Erftstraße
53879 Euskirchen
Telefon 02251-1299088
Telefax 02251-7749359
Mail: euskirchen@kuk-markt.de
http://www.kunst-und-kreativ.com

Veranstaltungskalender Euskirchen

.
25.10.2009CANNIBAL CORPSE European Plague Tour 2009
Im Januar 2009 veröffentlichten CANNIBAL CORPSE Tickets das neue Album „Evisceration Plague“. Für die „European Plague Tour 2009“ gibt es prominenten Support. Mit Dying Fetus, Obscura und Evocation erwartet die Fans ein Vorprogramm, das schon solo einen gelungenen Deathmetal-Abend garantieren würde.

31.10.2009CARMEN NEBEL Willkommen Bei CARMEN NEBEL Tickets
Sie zählt zu den erfolgreichsten Moderatorinnen des Deutschen Fernsehens und mit Ihrer Show „Willkommen bei CARMEN NEBEL Tickets “ ist sie die Queen of Quote.

04.11.2009DIETER NUHR Nuhr die Ruhe
DIETER NUHR Tickets gehört nach neuesten medizinischen Erkenntnissen zu den lebenden Künstlern dieses Landes. Erstes Rumblöken ist seit den sechziger Jahren belegt.

07.11.2009AMORPHIS
Seit drei Jahren sind AMORPHIS Tickets nun bereits mit dem neuen Shouter Tomi Joutsen unterwegs. Glaubt man Fachblättern wie dem Metal Hammer, wirkt die Band seitdem wie neugeboren: emotional, melodisch, virtuos und getragen von einer überragenden Stimme.

09.11.2009DIANA KRALL Quiet Nights Worldtour 2009
Seit der Veröffentlichung ihres Debütalbums im Jahre 1993 hat DIANA KRALL Tickets weltweit Millionen von Platten verkauft und die Spitzen der Charts sowohl im Pop als auch im Jazz-Segment erobert.

26.11.2009GOSSIP Beth Ditto live
Rau, kantig, direkt heraus – eine Band wie GOSSIP Tickets gibt es nur selten: Sie entsprechen weder klanglich noch optisch dem gängigen Schönheitsideal – und wurden gerade deshalb zu Trendsettern.

11.12.2009GÖTZ WIDMANN
GÖTZ WIDMANN Tickets hat Spaß auf der Bühne und das überträgt sich auf alle Anwesenden. Seine Auftritte sind rauschende Feste der Spontaneität und Spielfreude und jeden Abend anders. Man merkt, daß sich hier ein Künstler die Freiheit nimmt, sich immer wieder neu zu erfinden und zu tun, worauf er Lust hat, statt in irgendwelchen Rollenerwartungen zu erstarren.

19.12.2009OTTFRIED FISCHER
Wie bereits in seinen vorherigen Kabarettprogrammen entwickelt OTTFRIED FISCHER Tickets eine Bühnenfigur, die in die Abgründe von Gesellschaft und Politik eintaucht. Augenzwinkernd, humorvoll, hintergründig.

18.01.2010DEINE LAKAIEN Acoustic Tour Part 1
Von gewöhnlichen Konzerten kann und konnte man bei Deine Lakaien Tickets noch nie sprechen. Dem Einfallsreichtum, mit dem Ernst Horn und Alexander Veljanov ihre Zuhörer erfreuen und überraschen sind keine Grenzen gesetzt.

20.02.2010 KATJA EBSTEIN
Ihre Karriere begann im Jahr 1970 mit dem Grand-Prix-Song „Wunder gibt es immer wieder“, der ebenso den dritten Platz belegen konnte wie ein Jahr später der Titel „Diese Welt“. KATJA EBSTEIN Tickets

06.03.2010HENNES BENDER EGAL GIBT’S NICHT
Das HENNES BENDER Tickets die Nähe zum Publikum braucht, hat er Live und in diversen TV-Formaten bewiesen („Frei Schnauze“, „Quatsch Comedy Club“). Doch diesmal brechen alle Dämme und ist er völlig in seinem Element: „Ich will Euch riechen!“

19.03.2010IRON MAIDEN
Kaum eine Band hat das Heavy Metal-Genre wohl so personifiziert wie IRON MAIDEN Tickets . Die britschen Metaller waren in den achtziger Jahren die Speerspitze der NWOBHM (New Wave Of British Heavy metal) und feierten bereits beeindruckende Erfolge, spielten vor gigantischen Menschenmassen und katapultierten ihre Plattenverkäufe in riesige Dimensionen.

20.03.2010DINOSAURIER Im Reich der Giganten
200 Millionen Jahre lang beherrschten die Dinosaurier Tickets die Erde. Nun melden sie sich eindrucksvoll zurück und stürmen in einer spektakulären Produktion die größten Arenen Europas.

29.05.2010WHITNEY HOUSTON Die Pop-Diva ist zurück! Nach elf Jahren wieder in Deutschland auf Tour!
In den fünfundzwanzig Jahren nach dem Erscheinen ihres Debüt-Albums wurde WHITNEY HOUSTON Tickets zum ultimativen Superstar, zur Legende, ja Ikone. Als eine der erfolgreichsten Künstlerinnen aller Zeiten hat Sie weltweit über 140 Millionen Alben verkauft und wurde mit 411 Awards ausgezeichnet. Nach elf Jahren wieder in Deutschland auf Tour! Sichern Sie sich rechtzeitig Ihre Tickets.

04.06.2010ROCK AM RING Frühbucherrabatt bis 01.01.2010
3-Tage-Ticket inkl. Camping

ROCK AM RING Tickets 2010 befindet sich erneut auf Rekordkurs. Noch nie trafen Deutschlands populärste Open Air Festivals zu einem so frühen Zeitpunkt auf eine derart starke Nachfrage.

04.06.2010ROCK IM PARK 3-Tage-Ticket inkl. Camping
Frühbucher bis 01.01.2010

Ring frei für Rock am Ring und ROCK IM PARK Tickets 2010 . Deutschlands populärste Rockfestivals gehen mit einem Hammerprogramm an den Start.

Nichts passendes gefunden in Euskirchen !? Schau doch mal bei den Veranstaltungstipps für Bonn oder Bergisch Gladbach !

Dort findest Du weitere Tickets und Konzertkartenund natürlich Tickets Vorverkauf online! Nicht verpassen: Die Live Show der Superlative Dino Tickets rechtzeitig sichern! Die Dinosaurier sind zurück.

Weg für soziale Gerechtigkeit (Schwerte)

Montag, 30.03.2009, 08. Tag

Der achte Tag voller Überraschungen – wie im richtigen Leben.

Heute 01:11 Uhr in WKW:

“Hallo, mein Name ist Andreas Kleinhans und ich hatte gestern in Gevelsberg das Glück Siggi auf seinem Weg, kurz vor Hagen kennenlernen zu dürfen.
Er ist mir am Strassenrand durch sein kleines Schildchen aufgefallen und ich habe einfach spontan mal angehalten. Siggi (und auch sein Kameramann) war mir direkt sympatisch und auch seine Aktion finde ich sehr gut.

Ich selber war vor kurzem an der Gründung einer Selbsthilfegruppe mit ähnlicher Zielsetzung beteiligt (AgA Schwelm, Aktiv gegen Armut), denn ich finde auch, daß es Zeit ist etwas zu tun. Ich bin froh, daß ich Siggi denn auch in bescheidenem Maß unterstützen konnte, indem ich mich auf die Suche nach dem “verschollenen” Begleitfahrzeug gemacht habe und zum Glück haben wir es dann auch irgendwann gefunden.

Ich habe mit meiner Frau überlegt, wie ich es möglich machen könnte, Siggi spontan zu Fuß auf der Tour zu begleiten, leider geht es wegen der Kinder nicht, sonst wäre ich ab morgen tatsächlich mitgegangen. Ich finde es sehr schade, daß es nicht möglich ist, denn sowas ist genau mein Ding.

Ich hoffe, daß Siggi auf seinem Marsch viel Unterstützung bekommt und auch bald schöneres Wetter!

Von meiner Begegnung habe ich schon einige Leute informiert und ihnen nahegelegt, ihre Unterschrift zur Unterstützung abzugeben.

Ich danke Siggi und seiner Familie, die ihn so toll unterstützt und natürlich auch seinen anderen Helfern, daß er für eine bessere Zukunft unserer Kinder kämpft, weiter so, in Gedanken bin ich bei Dir.

…. das mit dem Begleitfahrzeug ist mir neu ;((, also doch eine kleinere Panne am gestrigen Tag, aber nur eine kleine;).
Axel und Siggi haben sich bei Manja wohl sichtlich wohlgefühlt, denn sie fuhren relativ spät weg und kamen gegen 12:00 Uhr in Hameln an.

Dort trafen sie, in einem Café sitzend, Reiner Beutler und Andreas Kleinhans (s.o.) an. Die beiden warteten dort seit 10:00 Uhr.

Das Team formierte sich und startete bei gutem Wetter, Sonne, leichte Bewölkung, 10 Grad, in Richtung Schwerte. Sie konnten sich in zweifacher Hinsicht auf Schwerte freuen;  eine relativ kurze Tour mit 14 Kilometern; die Unterkunft und Verpflegung  war gesichert.

Der Bürgermeister der Stadt Schwerte hatte veranlasst, dass  ihnen zwei Zimmer in der  städtischen Not-unterkunft in der Regenbogenstraße 15 kostenfrei zur Verfügung gestellt werden, außerdem wurden sie zu einer warmen Mahlzeit bei der Tafel in Schwerte, Ostenstraße 17,  eingeladen.

Bevor Axel und Siggi die Dächer von Schwerte sehen konnten, wurden sie unterwegs von einem Presse-team der Ruhrnachrichten „aufgespürt“. Das Team wartete schließlich bis ca. 16:30 Uhr am Ortseingang Schwerte auf die beiden Wanderer zum Interview.

Schwerte – eine Stadt stellt sich vor. Schwerte,
landschaftlich reizvoll im Ruhrtal gelegen und
gleichzeitig verkehrsgünstig am Rande des
Ruhrgebiets, ist eine lebens- und liebenswerte
Stadt mit einem guten und breit gefächerten
Angebot sowohl für seine Bewohner als auch
für seine Gäste. Schwerte aktiv erleben.

Schwerte verfügt über ein umfangreiches
Freizeitangebot, das für jeden Geschmack
das Passende bereithält. Mehr

Originalton Siggi: „Der Fotograf veranstaltete eine reine Fotohitparade“ ;). Na, da sind wir mal gespannt.. Der Bericht ist leider noch nicht eingestellt ;((.

Nach dem Interview fuhr das Presseteam Axel und Siggi zur Tafel in Schwerte.

Siggi war „von den Socken“. Sie wurden bereits erwartet, alle Anwesenden grüßten sie freundlich. Die Örtlichkeit erinnerte Siggi an ein Restaurant, mit „harmonischer Einrichtung“.

Zum Essen gab es eine deftige Lauchsuppe und frische Brötchen. Das Presseteam verabschiedete sich. Axel und Siggi unterhielten sich weiterhin mit den Leuten.  Morgen sind sie zum Frühstück eingeladen.

Wo blieb Reiner?

Irgendwann klingelte das Handy von Axel. Reiner, der kein Handy besitzt und von einer Gaststätte aus anrief meldete, dass er  bei der Fa. Opel stünde und jetzt zu ihnen stoßen würde.

Axel und Siggi begaben sich in Richtung Rathaus und trafen auf Reiner.

Sie erfuhren, dass Reiner die Tour leider unvorhergesehen abbrechen muss. Er fuhr heute noch mit dem Zug nach Hause. Wir danken Reiner an dieser Stelle für seine Hilfsbereitschaft.

Da waren´s nur noch zwei….

Siggi und Axel bekamen die Schlüssel für die „Notunterkunft“.

Wieder waren sie positiv überrascht. Sie nächtigen in einer kleinen 2-Zimmer-Wohnung mit Heizung und einer guten Einrichtung. Die Unterkunft wird kurzfristig Bedürftigen zur Verfügung gestellt, die Probleme mit ihrer Mietwohnung haben.

Wir bedanken uns an dieser Stelle ganz herzlich bei der Stadtverwaltung und dem Bürgermeister von Schwerte. Eine schöne Geste.

Axel hat leider wieder Blasen an den Füßen. Da er ab morgen das Begleitfahrzeug fährt, kann er sich ein wenig kurieren.

Kleine Zusammenfassung des 8. Tages:

Kurze Strecke, gutes Wetter, nettes Presseteam, sehr schöner Empfang bei der Schwerter Tafel, eine gute Unterkunft, unerwartete Rückreise von Reiner.

Wetter: Sonnig, leicht bewölkt bei 10 Grad, Pannen: Eine kleine mit Reiner ;), Blasen: Axel hat Probleme, Übernachtung: Ja.

Quelle: http://www.steuerschmiede-berlin.de

Netter Gruß
Der Sozialkämpfer aus Schleiden (Eifel)

Weg für soziale Gerechtigkeit (Hagen)

Sonntag, 29.03.2009, 07. Tag

Und wieder hat sich ein weitere Mitwanderer auf dem “Weg für soziale Gerechtigkeit” angeschlossen. Nun sind inkl. Vorkommando 5 Menschen auf dem Weg nach Berlin.

Siggi hat gut geschlafen und wurde vorzüglich verköstigt; Braten, Salat und als Nachtisch nochmal Salat, diesmal allerdings Obst ;).

Axel und Reiner hatten in einer Pension genächtigt.

Um 11.00 Uhr trafen sich sich wieder und starteten zur nächsten, aber längsten Tagestour über 28 km.

13:30 Uhr

Siggi ruft mich an. Nachdem Axel und er einen 2 Kilometer langen Anstieg bei 14% Steigung hinter sich gebracht hatten (Wolfsegge-Schwelm), sind sie in der Waldschänke, Beyenburger Straße, Schwelm (phonetisch), eingekehrt, um sich auszuruhen und einen Kaffee zu sich zu nehmen.

Siggi nutze die Gelegenheit, um um seine Eindrücke – so wie jeden Tag – mittels Diktiergerät festzuhalten.

Nach der Stärkung brachen sie wieder in Richtung Hagen auf, wo sie gegen 17:20 Uhr eintrafen. 10 Minuten später war auch schon Radio Hagen vor Ort, um Siggi zu interviewen. Das Interview wird morgen zwischen 06:00 und 09:00 Uhr ausgestrahlt.

Sicher wird es Ihnen hier gefallen, denn das
mittlerweile 250 Jahre alte Hagen in Westfalen
ist stets jung und dabei ausgesprochen
lebens- und liebenswert geblieben.

Um Hagen zu entdecken, gibt es viele Angebote.
Kommen Sie zu uns und lassen Sie sich davon
überzeugen, das für Hagen gilt:
Als Gäste kommen – als Freunde gehen!
Mehr…

Axel und Siggi wurden von Andre Horst abgeholt, der sie nach Attendorn brachte, wo Siggi vorgestern schon übernachtet hat. Reiner sucht sich eine Bleibe.

23:09 Uhr Mitteilung von Manja:

„Hallo Paul,

ich wollte Dir nur eben Bescheid geben; Siggi gefällt mir heute viel besser als Freitag. Er hat gut gegessen. Im Moment würde ich sagen, der läuft nicht nur nach Berlin, der läuft auch wieder zurück ;).

LG Manja“

Na, das hört sich doch gut an. Alles in allem ein anstrengender, aber erfolgreicher Tag.

Wetter: Teilbewölkt, Sonnenschein, trocken bei 6 Grad, Pannen: Keine, Blasen: Erledigt, Übernachtung: Axel und Siggi ja, Reiner – wir berichten morgen.

Quelle: http://www.steuerschmiede-berlin.de

Netter Gruß
Der Sozialkämpfer aus Schleiden (Eifel)

Route: Weg für Sozziale Gerechtigkeit

Weg für soziale Gerechtigkeit (Lüttringhausen)

Samstag, 28.03.2009, 06. Tag

Um 10:30 Uhr starteten sie bei 4 Grad und stömendem Regen in Richtung  Lüttringhausen. Laut Siggi schüttete es wie aus Eimern, keine angenehme Tour.

Radio Hagen teilte fernmündlich mit, dass sie morgen ein Interview mit Siggi aufnehmen möchten; Ausstrahlung am Montag, zwischen 06:00 und 09:00 Uhr. Bitte merken ;-). http://radiohagen.radio.de/

Gegen 13:00 Uhr klingelte nochmals Siggi´s Handy. Die Remscheider Rundschau führte ein Telefoninterview mit Siggi durch, ein Fotograf der Rundschau erwartete die Wanderer in Lüttringhausen, wo sie heute gegen 18:00 Uhr eintrafen..

Die heutige Tour endete gegen 18:00 Uhr in Lüttringhausen.

“Das schöne Dorp” im Bergischen Land

Nachdem ich auf den vorhergehenden Seiten die Heimat meiner
Stammväter (Thüringen, Eichsfeld und Dingelstädt) beschrieben
habe, möchte ich auch ein wenig über Lüttringhausen schreiben.
Ich wohne seit 25 Jahren im Dorp und fühle mich hier sehr wohl.
Die nachfolgenden Ausführungen stammen aus diversen Quellen
und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.


Sollten Sie Anregungen haben, was man in diese Seite noch
aufnehmen kann, lassen Sie es mich bitte wissen.
Herzlichen Dank.
Mehr….

Heute Abend schläft Siggi bei seinen Freunden Marion und Wolfgang Schmidt in Essen. Wolfgang war so nett und hat ihn mit seinem Pkw abgeholt – 56 km nach Routenplaner. Danke an Marion und Wolfgang.

Axel und Reiner suchen sich eigenständig ein Quartier, wir berichten morgen.

Fazit:

Wetter: Starker Regen bei 4 Grad, Pannen: Keine, Blasen: Momentan kein Thema, Übernachtung: Siggi ja, Axel und Reiner – wir berichten morgen.

Quelle: http://www.steuerschmiede-berlin.de

Netter Gruß
Der Sozialkämpfer aus Schleiden (Eifel)

Route: Weg für Sozziale Gerechtigkeit

Weg für soziale Gerechtigkeit (Burscheid)

Freitag, 27.03.2009, 05. Tag

Nachdem Siggi, Axel und Peter das –1- Zimmer-Quartier verlassen hatten, zeigten sie dem Kölner Dom den
Rücken und machten sie sich gegen 11:00 Uhr auf den Weg in Richtung Burscheid.

Es war bewölkt bei 5 Grad, gefühlte Temperatur 2 Grad. Die geplante Strecke führte zwar an Leverkusen
vorbei, doch Siggi und Axel machten einen Umweg und ließen sich in der Stadt sehen.

Reiner hatte morgens mit der Presse telefoniert. Die Reporterin, Barbara Sarx, rief zurück und man verab-
redete sich in Burscheid. Durch den Umweg verzögerte sich allerdings die Ankunft.

Gegen 16:00 Uhr, ca. 3 Kilometer vor Burscheid, meldete sich die Reporterin fernmündlich und erkundigte
sich nach dem Standpunkt der Wanderer.

Burscheid. Über hundert Kilometer hat Siggi Kurtz schon wandernd
zurückgelegt. Am frühen Freitag Abend erreichte er Burscheid. In
seiner Heimatstadt Rescheid in der Eifel war er am Montag gestartet.
Noch 500 Kilometer Fußmarsch hat der 50-Jährige vor der Brust,
bis er sein Ziel erreicht hat: den Reichstag in Berlin. Dort will er dem
Bundestagspräsidenten Norbert Lammert eine Unterschriftenliste
übergeben. Damit will er gegen die Hartz-IV-Gesetzgebung und den
Abbau von Sozialleistungen protestieren. Foto: Barbara Sarx. Mehr…

Wenige Minuten später trafen die Berichterstatter der Burscheider Zeitung bei Siggi und Axel ein. In diesem
Moment begann es auch schon zu regnen und die Gruppe stellte sich unter dem Schuppendach eines
nahegelegenen landwirtschaftlichen Anwesens unter.

Nach dem Interview legten Siggi und Axel die restlichen drei Kilometer zurück und trafen gegen 17:00 Uhr
in Burscheid ein, wo sich Peter mit dem Fahrzeug bereits aufhielt.

Siggi trennte sich von seinen Begleitern, denn er wurde von Andre Horst abgeholt. Andre ist der Ehemann
von unserer fleißigen Manja, welche eine wichtige Stütze unseres kleinen Organisationteams ist.

Axel und Peter fanden Unterkunft in einem Apparement, welches ihnen B. Sarx besorgt hatte.
Wir bedanken uns herzlich.

Ich denke, dass Siggi und Manja heute viele Neuigkeiten auszutauschen haben, mehr jedenfalls als
man am Telefon bereden kann. Bestimmt ein angenehmer Abend.

Andre fährt Siggi morgen wieder nach Burscheid zurück. Man muss dabei bedenken, dass es kein
Katzensprung ist, Attendorf ist immerhin 100 km vom Burscheid entfernt.

Auch hierfür ein herzliches Danke an, Andre ;-).

Eingebettet in die Naturarena des Bergischen Landes bietet
Burscheid mit seinen grünen Hügeln, zahlreichen Tälern und
Bächen einen hohen Erholungs- und Freizeitwert.

Ein umfassendes Sport-, Freizeit-, Kultur- und Musikangebot
bietet jedem Alter etwas und trägt maßgeblich dazu bei, dass
sich Bürger und Besucher in der Stadt wohlfühlen. Kein Wunder
also, dass sich Burscheid auch als Touristikort immer größerer
Beliebtheit erfreut. Mehr..

Fazit:

Wetter: Bewölkt bei 5 Grad, später setzte Regen ein, Pannen: Keine, Blasen: Keine Probleme mehr, Unterkunft: Ja.

Wieder ist man dem Ziel 28 Kilometer näher gekommen.

Quelle: http://www.steuerschmiede-berlin.de

Netter Gruß
Der Sozialkämpfer aus Schleiden (Eifel)

Weg für soziale Gerechtigkeit (Köln)

Donnerstag, den 26.03.2009, 04. Tag

Siggi wurde von Rudi Giefer ausgeruht zum Asylantenheim in Brühl gefahren, wo er seine beiden
Wege-fährten antraf. Auch sie hatten die Nacht genutzt und so konnten sie ihr Tagesprogramm
gemeinsam in Angriff nehmen.

Gegen 10:15 Uhr begann bei einer Temperatur von 5 Grad der Marsch der Tagesetappe über
14, 2 Kilometer.

Er ist eine der architektonischen Glanzleistungen der
Menschheitsgeschichte: Als vollkommenstes Beispiel
des gotischen Baustils zum Welterbe erklärt, ist der
Kölner Dom das Wahrzeichen der Rheinmetropole.

Die größte Kathedrale Deutschlands ist mit rund
sieben Millionen Besuchern jährlich das meist-
besuchte Architekturdenkmal des Landes.
mehr

Axel und Siggi erreichten bei regnerischem Wetter gegen 16:00 Uhr die Domstadt Köln. Sie hielten sich
zwei Stunden bei der Domplatte auf und sprachen Passanten an.

Elfi´s Cousine Yvonne war mit Ehemann Karl-Heinz, Töchterchen Luca und dem Patenkind von Elfi, Amy Joe,
vor Ort und überreichte den geplagten Fußgängern Blasenpflaster. Ebenfalls konnte sie die Bilder des
Schulprojektes überreichen, die Siggi mit nach Berlin nimmt. Vielen Dank Yvonne, eine super Idee!

(An dieser Stelle möchte ich gesondert darauf hinweisen, dass Bilder von Kindern gemalt und an
mich gesandt werden können.
Schreiben Sie mich an: infos@steuerschmiede-berlin.de. Danke!)

Zwischenzeitlich organisierte Axel eine Unterkunft bei einem Bekannten. Reiner , der das Auto fährt, hatte
etwas Schwierigkeiten, die beiden Fußgänger zu finden, nachdem sie sich von der Domplatte in Richtung
Mc Donalds entfernt hatten – kein nennenswertes Problem, wenn man fremd in einer Stadt ist. Reiner
musste ja nicht laufen :-).

Hauptsache sie trafen wieder aufeinander. Reiner fuhr die beiden getrennt zu ihrem Betimmungsort, da
immer nur eine Person wegen der Zuladung (Kamera, Gepäck, Schlafsäcke, Zelt usw.) Platz in dem Fahrzeug
hat.

Sie bekamen ein kleines Zimmer im dritten Obergeschoß zugewiesen. Axel „darf“ in dem Bett schlafen, da
auch er mit Blasen und Muskelschmerzen zu kämpfen hat. Man muss bedenken, dass er jeden Tag die
schwere Kamera mit sich führt.

Siggi´s Balsen klingen langsam ab. Er und Reiner schlafen am Boden. Siggi meint – Hauptsache trocken. Wir
stimmen ihm zu und sind froh darüber.

Wir wünschen den drei Weggefährten eine gute Nacht und sind auf den morgigen Bericht gespannt.

Der Tag verlief (fast) ohne besondere Vorkommnisse.

Fazit:

Wetter: Regen bei 5 Grad, Pannen: Eine kleine ;-), Blasen: Bei Siggi klingen sie ab, Axel hat noch damit zu
kämpfen, Übernachtung: Ja.

Quelle: http://www.steuerschmiede-berlin.de

Netter Gruß
Der Sozialkämpfer aus Schleiden (Eifel)

Weg für soziale Gerechtigkeit (Brühl)

Mittwoch, 25.09.2009 03. Tag
18:30 Uhr

Anruf von Peter Klis, dass er wohlbehalten zu Hause angekommen ist und sich das Tagebuch auf der Homepage angesehen hat. Von seiner Seite aus keine Beanstandung ;-).

20:00 Uhr

Der langersehnte Anruf von Siggi.

Heute morgen um 09:00 Uhr starteten die drei Weggefährten bei drei Grad, Regen, naßkalt, auf ihre dritte Tour von Euskirchen nach Brühl. Die Besetzung wie gehabt, Siggi und Axel zu Fuß, Reiner als Fahrer des Begleitfahrzeuges.
Siggi hatte mit seinen zwei Blasen zu kämpfen, wobei eine schon fast ausgetrocknet ist, der Muskelkater in den Waden schwand mit zunehmender Erwärmung des Körpers.

Gegen 12:30 Uhr traf das Trio in Weilerswirst/Groß-Vernich im Restaurant „Zur Burgschänke“ ein. Siggi fragte die Inhaberin, Frau Leiendecker, ob der Verzehr des mitgebrachten Essens erlaubt sei. Frau Leien-decker hatte keine Einwände, servierte kostenlos Kaffee und bat den Gästen sogar eine Übernachtung an.

Die Drei lehnten ab, da die Ortschaft nicht als Etappenziel geplant war.

Siggi nahm sich vor, das Restaurant zusammen mit Ehefrau Elfi nach der Rückkehr aus Berlin aufzusuchen.

Nach einer herzlichen Verabschiedung besannen sie sich wieder auf ihren Weg und maschierten in Richtung Brühl, wo sie gegen 15:30 Uhr eintrafen.

Gleich am Ortseingang von Brühl wurden sie von Murat, dem Pächter einer Tankstelle, begrüßt. Er hatte die Wanderer erkannt und spendierte sofort und ohne nennenswerte Widerrede zwei Kaffee.

Anschließend begaben sich die drei zur Stadtverwaltung in Brühl, wo ihnen ebenfalls ein Asylantenheim als Unterkunft angeboten wurde.

Da Siggi bereits im Vorfeld ein Angebot zur Übernachtung hatte, wartete er mit seinen beiden Gefährten bei dem Asylantenheim, bis er von Rudi Giefer gegen 18:30 Uhr abgeholt wurde.

Die Reise (nun im bequemen Pkw) ging nach Kerpen, wo die beiden von Iris Giefer-Gans erwartet wurden. Siggi gestand, dass er ein schlechtes Gewissen gegenüber seinen beiden Begleitern hatte.

Nun kann er sich bei Iris und Rudi Giefer nach allen Regeln der Kunst verwöhnen lassen. Eine warme Mahlzeit, ein heißes Bad und bei gemütlichem Zusammensein ein Gläschen Rotwein sei dem mutigen Mann gegönnt.

Der Sponsor der heutigen Übernachtungsmöglichkeit:

Usergrafik Viniferia – Genusswelt Wein GmbH
Hauptstraße 226, 50169 Kerpen
Tel.: 02273 – 9 49 99 00
Fax.: 02273 – 9 49 99 04

Bleibt zu hoffen, dass Siggi morgen keinen Kater mitschleppen muß. :-))

Morgen wird Siggi von Rudi wieder nach Brühl gebracht.

Somit verlief Tag drei der Reise durchaus zufriedenstellend.

Wetter: Regen bei 3 Grad, Pannen: Keine, Blasen: 2, Übernachtung: Ja

Interview WDR5

[youtube jgOTXyHiJMo]

Interview bei StarFM

[youtube T4WzPmgIfFc]

Netter Gruß
Der Sozialkämpfer aus Schleiden (Eifel)

soziale Gerechtigkeit

Hallo an alle Euskirchener,

heute sind alle aufgerufen Siegfried Kurtz zu empfangen. Siggi ist der,
der für das Thema Kinderarmut, Armut im Alter, Hartz IV, Arm trotz Arbeit, den über 620 km langen
Weg bis nach Berlin antritt. Ein Thema welches immer mehr Menschen in unserem Land betrifft.

Siggi

Macht also mit Sggi auf die Nöte, die jeden schneller als je zuvor treffen können, aufmerksam.

Eines der Etappenziele an denen übernachtet werden soll ist Euskirchen.
Die Ankunft in Euskirchen ist heute am 24. März 2009.

Ich bin neugierig ob Euskirchen die gleiche Gastfreundschaft aufbringt wie der Ort namens Kall, auf der ersten Etappe, in welchem die Vier eine Unterkunft in der Eifelpension  Schabesta, Hüttenstraße 63a, 53925 Kall, Tel.: 02441/771515. bekamen. Also, wenn in Zukunft jemand in Kall ein Zimmer braucht. Hohes Lob an Kall.

SIGGIS PROTESTMARSCH NACH BERLIN RADIO EUSKIRCHEN INTERVIEW 24.03.2009

SIGGIS PROTESTMARSCH NACH BERLIN 23.03.2009 WDR AACHEN BEITRAG

Netter Gruß nach Euskirchen
Der Sozialkämpfer aus Schleiden (Eifel)

Weg für soziale Gerechtigkeit (Euskirchen)

Dienstag, 24.09.2009 02. Tag

Das Team hatte eine ruhige und erholsamer Nacht. Peter Klis gab ein deftiges Frühstück aus und so konnte man frischgestärkt kurz nach 10:00 Uhr in Richtung Euskirchen aufbrechen. Die Temperatur betrug + 3 Grad, es war bewölkt.

Usergrafik Auch heute wichen Siggi und Axel wieder von der gesteckten Route ab, was die ursprünglich geplante Strecke wiederum um 6 bis 8 Kilometer verlängerte.

13:10 Uhr

„Siggi hat gerade angerufen. Er ist heute morgen nach dem Frühstück ziemlich pünktlich gestartet. Sie befinden sich jetzt auf halber Strecke in Kommern an einem großen Rewecenter, machen Pause bei einer Tasse Kaffee und verzehren die mitgeführten Verpflegung.

LG Elfi“

Gegen 16:30 Uhr kamen die Wanderer am Ortsschild Euskirchen an, wo sie an einer Tankstelle auf den Anruf von Radio Euskirchen warten, um ein Interview zu geben.

Insgesamt sind sie heute 26 – 28 km gelaufen. Sie konnten sich eine Übernachtung in einem Asylantenheim sichern.

21.07 Uhr

Anruf von Siggi, dass der Tag gut verlaufen ist, zwischen Rockendorf und Euskirchen wurden sie von Kindern gegrüßt, die ihnen in einem Schulbus entgegenkamen.

Er konnte ein heißes Bad nehmen, was dem Muskelkater zu Gute kam. Wir sind froh, dass sie auch diese Nacht nicht unter freiem Himmel verbringen müssen.

Sie sind in dem Asylantenheim gut aufgenommen worden, eine Frau ermöglichte ihnen, die mitgebrachten Würstchen zu wärmen und spendierte noch Hähnchenschenkel, eine sehr schöne Geste.

Wenn das so weitergeht, werde ich noch neidisch ;-).

Kleine Veränderung im Team:

Peter Klis fuhr nach Ankunft in Euskirchen mit dem Zug nach Hause und wird am Mittwoch nächster Woche vorraussichtlich wieder auf die Gruppe treffen. Das war keine Überraschung, es war im Vorfeld bekannt. Solange wird Reiner Beutler das Auto von Peter Klis fahren…

Fazit:

Wetter: Bewölkt bei 3 Grad, Pannen: Keine, Blasen: Ein paar mehr, Übernachtung: Ja
Radio Euskirchen

[youtube cK7X3hlQBN4]

Quelle: http://www.steuerschmiede-berlin.de

Netter Gruß
Der Sozialkämpfer aus Schleiden (Eifel)

wfsg.3cast.net

Weg für soziale Gerechtigkeit (Kall)

Montag, 23.09.2009 01. Tag

Während des Wochenendes trafen Axel Kahlhorn (Dokumentarfilmer), Peter Klis (Fahrer des Begleitfahr-zeuges) und Reiner Beutler (Beifahrer) im Hause Elfi und Siggi Kurtz ein.

Am Sonntagabend erfolgte bei einem Gläschen die letzte Besprechung, bevor das Team am Montag gegen 04:00 Uhr in den neuen Tag startete.

Das gemeinsam Früstück fand um 07:00 Uhr statt, da sich bereits ab 08:00 Uhr die Medienvertreter von SAT1, WDR, der Kölnischen Rundschau usw. einfanden. Es folgte Interview um Interview…

Usergrafik Noch ein Abschiedskuss von Elfi, dann geht´s los…

Endlich, um 10:30 Uhr konnte das Team bei miserablem Wetter (eisiger Sturm und Schnee) den Start zum Weg der sozialen Gerechtigkeit angehen.

„Hallo ihr Lieben,

Siggi ist mit einer halben Stunde Verspätung durch den Presserummel, frohgemut gestartet. Er läßt euch alle herzlich grüßen und ist froh, dass es endlich losgeht!
Ich würde mir wünschen, dass das Wetter es bald wieder besser mit ihm meint. Hier sind eisige Tem-peraturen und es ist sogar Schnee angesagt.
Aber…Siggi packt das! Ich weiß, was er sich vornimmt hält er durch. Was soll ich sagen…er zieht das durch!

GLG Elfi“

Peter Klis und Reiner Beutler starteten das beladene Fahrzeug, Siggi und Axel begaben sich auf Schusters Rappen, wobei Axel seine Kamera für den Dokumentarfilm zu schleppen hatte.

SAT.1 begleitete das Duo bis 12:30 Uhr. Die Fußgänger mussten aufgrund des Wetters mehrere Pausen einlegen.

Es folgte eine lange, lange Informationspause…

„Hier gießt es in Strömen und der Sturm, der seit heute morgen weht, wird immer stärker. Ich bin froh das Siggi erst mal bergab wandert… Ich hoffe sie finden ein Quartier, bei dem Sturm bleibt kein Zelt stehen.
Bin dann gleich weg bis heute abend. Also nicht wundern, wenn man nichts hört von mir.

LG Elfi!“

Endlich, 17:30 Uhr, meldete sich Peter Klis bei mir. Er stand mit dem Pkw am Orteingang Kall und wartete auf Siggi, Siggi´s Handy schien nicht zu funktionieren. Was tun?

Laut Plan sollte Siggi in Kall/Wallenthal einlaufen. Google zeigte mir jedoch, dass es sich um zwei Ort-schaften handelte, die 4 km auseinander lagen. Aufgrund der Kilometerangabe im Plan dirigierte ich Peter nach Wallenthal.

18:47 Uhr, Elfi meldet, dass sich die vier in Kall wieder gefunden haben.

Es stellte sich heraus, dass zuvor abgesprochen war, dass Siggi eine andere Route laufen wird, um mehr Menschen erreichen zu können, also ca. 26 km. Im Eifer des Gefechtes ging das wohl unter. Peter Klis stand am falschen Ortseingang.

Radio Euskirchen war in Kall anwesend und konnte die Fußgänger nicht antreffen. Sie schafften es jedoch einen Telefonkontakt herzustellen und Siggi auf diesem Weg kurz zu interviewen. Die Ausstrahlung erfolgt morgen, zwischen 06:00 und 09:00 Uhr.

„Hallo zusammen,

also Siggi und seine Begleiter sind gesund, wenn auch durchgefroren am ersten Etappenziel angekommen.
Auch eine Unterkunft haben sie gefunden.

LG Elfi“

Das war die erfreuliche Nachricht des Tages, der Inhaber der „Eifelpension Schabesta”, hat dem Quartett ein Doppelzimmer anboten, jeweils zu fünf Euro, incl. Dusche. Na, wir sagen herzlichen Dank.

Wir können gleich noch einen draufsetzen ;-). Siggi kennt den Besitzer und konnte zwei Doppelzimmer zu den gleichen Konditionen aushandeln. Wir sagen noch einmal herzlichen Dank für die Unterstützung.

Usergrafik Eifelpension Schabesta , Hüttenstraße 63a, 53925 Kall, Tel.: 02441/771515. Also, wenn in Zukunft jemand in Kall ein Zimmer braucht…

Wir freuen uns, dass der Tag doch noch einen glücklichen Ausgang fand. So können sich Siggi und Axel wieder aufwärmen. Wir wünschen den vier eine angenehme Nachtruhe. Siggi muss allerdings noch seine erste Blase versorgen…

Morgen früh um 10:00 Uhr babsichtigt das Quartett wieder aufbrechen.

Fazit:

Wetter: Eisiger Wind, Schnee, Pannen: 3, Blasen: 1, Übernachtung: Ja

Link:

WDR Aachen

[youtube i1aI-H97viU]

Quelle: http://www.steuerschmiede-berlin.de

Netter Gruß nach Hagen
Der Sozialkämpfer aus Schleiden (Eifel)

soziale Gerechtigkeit

Hallo an alle Euskirchener,

Weg für soziale Gerechtigkeit

Weg für soziale Gerechtigkeit

Die Kluft zwischen Arm und Reich wird in Deutschland immer größer.

Der Sozialabbau nimmt immer menschenunwürdigere Züge an.
Der Armutsbericht spricht eine deutliche Sprache.
Kinderarmut, Armut im Alter, Hartz IV, Arm trotz Arbeit diese Themen betreffen immer mehr Menschen in unserem Land.

Wir wollen aufmerksam machen auf die Nöte die jeden schneller als je zuvor treffen können.

Die Aktion: Weg für soziale Gerechtigkeit

Am 23.03 09 diesen Jahres treten Siegfried Kurtz und L.M.A Agricola zu Fuß den Weg von Hellenthal (NRW) nach Berlin an, um auf die wachsende Armut und Not in Deutschland aufmerksam zu machen. Sie starten nicht mit leeren Händen, denn bei ihrer Ankunft werden die Beiden eine Unterschriftensammlung im Bundestag abgeben.

Eines der Etappenziele an denen übernachtet werden soll ist Euskirchen.

Derzeit gibt es in Euskirchen weder eine Anlaufstelle, noch eine gesicherte Übernachtung.

Um so mehr erfreut es mich über das Blog Sozialkampf.wordpress.com über die Existenz von Euskirchen-Blog.de erfahren zu haben.
Vielleicht kann und mag jemand persönliche Vorschläge machen, wie man in Euskirchen einen Empfang veranstalten könnte.
Ich finde schon daß es auf jeder Etappe etwas zu feiern geben sollte.

Die Aktion ist so ausgelegt, daß keine Unterstützung von Parteien geduldet wird.
Wortmeldungen von mindestens einer Partei, diese Aktion zu fördern gab es schon, dies wurde jedoch abgelehnt.
Es ist eine reine und überparteiliche Aktion von Bürgern. Leider ist dementsprechend die Bordkasse leer, kennt man ja.

Vielleicht kann jemand für die, mittlerweile zwei Personen, die den Weg zurücklegen eine Übernachtungsgelegenheit in Euskirchen vorschlagen.
Die Beiden sind sogar bereit für die Durchsetzung der Aktion im Zelt zu übernachten. Hoffe mal es läßt sich besser richten.

Die Ankunft in Euskirchen ist am 24. März 2009. Würde mich freuen wenn es in Euskirchen eine gute Unterstützung durch zahlreiche Bürger gäbe.

Netter Gruß nach Euskirchen
Der Sozialkämpfer aus Schleiden (Eifel)

Euskirchen und sein Bahnhof

Euskirchen – die Kreisstadt für einen Teil der Eifel, ist aus der Sicht einer vor 20 Jahren „zugezogenen“  Bewohnerin aus dem Umland, eine nette Kleinstadt, die über gute Bus- und Bahnverbindungen,  eine für mittleren Ansprüchen ausreichende Geschäftswelt und soweit ich das beurteilen kann,  über eine befriedigende, ärztliche Versorgungslage verfügt. Auch das Angebot an Schulen, Arbeitsplätzen, handwerklichen Fachbetrieben, sowie die Lage auf dem Wohnungsmarkt, scheinen ganz aktzeptabel zu sein. Allerdings muss ich eingestehen, dass ich nur sehr oberflächlich informiert bin, es ist mein persönlicher Eindruck.

Ich fahre gern hierher zum Shoppen, finde hier meine Fachärzte, nette Restaurants, ab und zu ein ansprechendes „kulturelles“ Ereignis und , für mich persönlich das Wichtigste, eine gute Bahnverbindung nach Köln und Bonn und es ist aus dem ländlich Umkreis gut zu erreichen, sofern man in einem Ort mit Bahnhof wohnt.

Und somit bin ich beim Thema: die Bahn und der Bahnhof. Ich will einmal gar nicht auf die Preise der B-Bahn eingehen, die sind sowieso unbeschreiblich, sondern auf die Zustände auf und um dem Bahnhof herum und in den Nahverkehrszügen selbst. Die Anhäufung von Müll und Menschen, die diesen Müll verursachen, hat m.E. sehr stark in den letzten Jahren zugenommen. In den Zügen ist es manchmal so verdreckt, dass man lange nach einem einigermaßen sauberen Sitzplatz suchen muss. Überhaupt muss man lange nach einem solchen suchen, weil in den Stoßzeiten viel zu kleine Zugeinheiten eingesetzt werden. Aber am schlimmsten finde ich das Drumherum am Bahnhof. Viele Baumaßnahmen haben das Bild auf dem Bahnhofvorplatz und der angrenzenden Häuserfassade zum Vorteil verändert. Der Bahnhof als Gebäude ist auch einer Kleinstadt würdig, aber auffallend sind der viele, trotz vieler Abfallbehälter, herumliegende Müll und, wie gesagt, die Menschen, die ihn verursachen.

Man hat ein mulmiges Gefühl, wenn man sich nach Geschäftsschluss an mehreren Gruppen von lärmenden, um nicht zu sagen, randalierenden, teils verkommen aussehenden Menschengrüppchen vorbeigeht, um zum Bahnsteig zu gelangen. Bisher bin ich zwar noch nie belästigt worden, aber ich bin immer froh, wenn ich vorbei bin.

In den Zügen selbst das gleiche Bild, Müll, Schmutz und ungehobelte, laute, zerstörend auf die Einrichtung losgehende Jugendliche. Ich möchte meinen, dass die Stadt und die Verantwortlichen der Bahn jetzt unbedingt reagieren müssten, damit sich diese Situation nicht verfestigt. Wie viele Großstadtbahnhöfe sind schon so heruntergekommen, dass man regelmäßige Polizeistreifen notwendig sind, um die Bahnbenutzer vor Übergriffen zu schützen. Das sollte doch in Euskirchen nicht auch soweit kommen. Es gibt bestimmt geeignete Maßnahmen seitens der Polizei und der Stadt, diese vor-kriminelle Szene zu entzerren.

Aber auch der „Normalbürger“ ist  verpflichtet, etwas mehr Zivilcourage zu zeigen. Wenn mehr Leute etwas sagen würden, wenn sie Zeugen einer Verschmutzung oder Zerstörung werden, wäre das  sicherlich eine unterstützende Maßnahme, der zunehmenden Rücksichtslosigkeit dieser Rowdies zu begegnen. Die beliebte Ausrede „da bekommt man ja nur selbst einen auf den Hut“ ist feige und ausserdem nicht immer richtig. Wenn in einem Zugbateil 3, 4 oder 5 Jugendliche unter den Augen von 10 oder mehr erwachsenen Mitreisenden ihre Zerstörungswut und ihr schlechtes Verhalten unkommentiert fortsetzen können, dann stimmt etwas mit den „ordentlichen“ Leuten nicht. Mit Sicherheit wären diese Halbstarken gegenüber  einer geschlossen Front Normalbürger  mit ein paar scharfen Worten und der Bereitschaft zum Handeln zumindest vorübergehend zum Einhalten zu bewegen. Wenn jedoch ungestraft und unbehelligt weiter randaliert werden kann, werden aus schlechten Manieren kriminelle Handlungen.

Wir sollten keine Ambitionen zur Selbstjustiz entwickeln, jedoch eine geschlossene, solidarische Haltung gegenüber der Verrohung einnehmen und diese auch äußern.

In diesem Sinne : ein frohes Neues Jahr !

 
Kalli, im Januar 2007

Euskirchen und sein Bahnhof

Euskirchen – die Kreisstadt für einen Teil der Eifel, ist aus der Sicht einer vor 20 Jahren „zugezogenen“  Bewohnerin aus dem Umland, eine nette Kleinstadt, die über gute Bus- und Bahnverbindungen,  eine für mittleren Ansprüchen ausreichende Geschäftswelt und soweit ich das beurteilen kann,  über eine befriedigende, ärztliche Versorgungslage verfügt. Auch das Angebot an Schulen, Arbeitsplätzen, handwerklichen Fachbetrieben, sowie die Lage auf dem Wohnungsmarkt, scheinen ganz aktzeptabel zu sein. Allerdings muss ich eingestehen, dass ich nur sehr oberflächlich informiert bin, es ist mein persönlicher Eindruck.

Ich fahre gern hierher zum Shoppen, finde hier meine Fachärzte, nette Restaurants, ab und zu ein ansprechendes „kulturelles“ Ereignis und , für mich persönlich das Wichtigste, eine gute Bahnverbindung nach Köln und Bonn und es ist aus dem ländlich Umkreis gut zu erreichen, sofern man in einem Ort mit Bahnhof wohnt.

Und somit bin ich beim Thema: die Bahn und der Bahnhof. Ich will einmal gar nicht auf die Preise der B-Bahn eingehen, die sind sowieso unbeschreiblich, sondern auf die Zustände auf und um dem Bahnhof herum und in den Nahverkehrszügen selbst. Die Anhäufung von Müll und Menschen, die diesen Müll verursachen, hat m.E. sehr stark in den letzten Jahren zugenommen. In den Zügen ist es manchmal so verdreckt, dass man lange nach einem einigermaßen sauberen Sitzplatz suchen muss. Überhaupt muss man lange nach einem solchen suchen, weil in den Stoßzeiten viel zu kleine Zugeinheiten eingesetzt werden. Aber am schlimmsten finde ich das Drumherum am Bahnhof. Viele Baumaßnahmen haben das Bild auf dem Bahnhofvorplatz und der angrenzenden Häuserfassade zum Vorteil verändert. Der Bahnhof als Gebäude ist auch einer Kleinstadt würdig, aber auffallend sind der viele, trotz vieler Abfallbehälter, herumliegende Müll und, wie gesagt, die Menschen, die ihn verursachen.

Man hat ein mulmiges Gefühl, wenn man sich nach Geschäftsschluss an mehreren Gruppen von lärmenden, um nicht zu sagen, randalierenden, teils verkommen aussehenden Menschengrüppchen vorbeigeht, um zum Bahnsteig zu gelangen. Bisher bin ich zwar noch nie belästigt worden, aber ich bin immer froh, wenn ich vorbei bin.

In den Zügen selbst das gleiche Bild, Müll, Schmutz und ungehobelte, laute, zerstörend auf die Einrichtung losgehende Jugendliche. Ich möchte meinen, dass die Stadt und die Verantwortlichen der Bahn jetzt unbedingt reagieren müssten, damit sich diese Situation nicht verfestigt. Wie viele Großstadtbahnhöfe sind schon so heruntergekommen, dass man regelmäßige Polizeistreifen notwendig sind, um die Bahnbenutzer vor Übergriffen zu schützen. Das sollte doch in Euskirchen nicht auch soweit kommen. Es gibt bestimmt geeignete Maßnahmen seitens der Polizei und der Stadt, diese vor-kriminelle Szene zu entzerren.

Aber auch der „Normalbürger“ ist  verpflichtet, etwas mehr Zivilcourage zu zeigen. Wenn mehr Leute etwas sagen würden, wenn sie Zeugen einer Verschmutzung oder Zerstörung werden, wäre das  sicherlich eine unterstützende Maßnahme, der zunehmenden Rücksichtslosigkeit dieser Rowdies zu begegnen. Die beliebte Ausrede „da bekommt man ja nur selbst einen auf den Hut“ ist feige und ausserdem nicht immer richtig. Wenn in einem Zugbateil 3, 4 oder 5 Jugendliche unter den Augen von 10 oder mehr erwachsenen Mitreisenden ihre Zerstörungswut und ihr schlechtes Verhalten unkommentiert fortsetzen können, dann stimmt etwas mit den „ordentlichen“ Leuten nicht. Mit Sicherheit wären diese Halbstarken gegenüber  einer geschlossen Front Normalbürger  mit ein paar scharfen Worten und der Bereitschaft zum Handeln zumindest vorübergehend zum Einhalten zu bewegen. Wenn jedoch ungestraft und unbehelligt weiter randaliert werden kann, werden aus schlechten Manieren kriminelle Handlungen.

Wir sollten keine Ambitionen zur Selbstjustiz entwickeln, jedoch eine geschlossene, solidarische Haltung gegenüber der Verrohung einnehmen und diese auch äußern.

In diesem Sinne : ein frohes Neues Jahr !

 
Kalli, im Januar 2007

Erlebnis in einem Stadtcafe

Euskirchen-blog, Erlebnis im Stadtcafe

Neulich hatte ich einen Termin in Euskirchen bei einem Facharzt. Ich hatte für diesen Arztbesuch mehr Zeit eingeplant, als letztlich nötig gewesen war und wollte nun die „freie“ Zeit für einen Stadtbummel nutzen. Es war noch nicht ganz 9:30 und die Euskirchener „Einkaufsmeile“ erwachte gerade erst. Einige Schulkinder (Schulschwänzer?) lärmten an mehreren Stadtarbeitern vorbei, die noch damit beschäftigt waren, den Müll vom Vortag zusammen zu kehren. Sie wirkten genau wie ihr Arbeitsplatz noch ganz abwesend und, Verzeihung, ziemlich lahm und lustlos. Na ja, dachte ich, ich hab´ auch nicht gerade Schwung beim Putzen und mein Blick fiel auf eine bekannte Bäckerei mit Cafe, die im Gegensatz zu ihrer Umgebung Geschäftigkeit und `Gutenmorgeneuskirchenfröhlichkeit` ausstrahlte. Um nicht die 10 Minuten bis zum Öffnen des Kaufhof dumm vor dessen geschlossenen Glastüren herumstehen zu müssen, beschloss ich, mir eine Tasse Milchkaffee zu gönnen. Ich ging ins Cafe und musste feststelllen, dass alle Tische besetzt waren. An den meisten Tischen saß nur jeweils eine Person, und ich beschloß, einen von drei freien Stühlen an einem Tisch mit einer die neueste Ausgabe von Vogue studierenden jungen Lady zu beanspruchen. Ich trat also näher und stellte die übliche, rhetorischen Frage: „Tschuldigung , ist hier noch frei?“ (was ja eindeutig zu erkennen war), und zog schon meine Jacke aus. Äußerst pikiert und misslaunig flötete die junge Schöne : „ Ja, aber nur noch für etwa 10 Minuten, ich erwart e noch einen Geschäftspartner.“ „Oh, das reicht mir, ich wollte nur schnell einen Kaffee trinken und wenn die Bedienung nicht zu lahm ist…“ Dummerweise tauchte diese gerade am Nachbartisch auf und wenn Blicke töten könnten, wäre ich gleich von zwei Schüssen tödlich getroffen umgefallen; wahrscheinlich genau auf den Tisch hinter mir, der voller halbleerer Kaffeetassen und einem Stapel Broschüren und Prospekten eines Reiseunternehmers lag, den zwei heftig diskutierende und fürchterliche Rauchwolken ausstoßende Hausfrauen (?) dort deponiert hatten. Mir lief dieses Szenario blitzschnell vor meinem geistigen Auge ab und ich hätte beinahe laut losgelacht. Ich konnte das laute Lachen gerade noch zu einem schiefen Schmunzeln abschwächen, das sowohl auf Kellnerin als auch auf die Dame von Welt wie ein freches Grinsen wirken musste. Mit einem gemurmelten ´Unverschämtheit´ und einer gekonnten Auf- und Ab- Bewegung der makellosen Schultern ergab sich mein Beauty-Girl seinem Schicksal und räumte demonstrativ langsam ihre umfangreiche Aktenmappe und ihre aus modischen Spaltleder und mit teurem Label versehene Notebookumhängetasche vom Stuhl, den ich Visier hatte.
Nachdem ich mich, noch ganz frei von Einkaufstüten, schwungvoll meiner uralten Jeansjacke entledigen wollte, verfing sich der Umhängeriemen meiner Handtasche in einem Haken des Garderoben-Ständers hinter mir, riss ihn mühelos ob der Kraft, die hinter meiner eleganten Bewegung des Jeansjackenausziehens steckte, um, und er krachte auf eine gläserne Treppenabsicherung. Nein, nein, es ging gut, die Treppenabsicherung erwies sich als stabil und blieb heil.
Mittlerweile hatte ich natürlich die Aufmerksamkeit sämtlicher Cafe-Besucher auf mich gezogen. Um die peinliche Situation etwas zu entschärfen, wollte ich mit einem um Entschuldigung bittenden Blick in die Runde und der witzigen Bemerkung „heute ist wohl nicht mein Tag“ mich aus der Affäre ziehen.. Ich versuchte den umgekippten Ständer wieder aufzurichten, wobei die bis dahin noch hängen gebliebenen Mäntel und Jacken auch noch herunterfielen. Schwitzend und nun doch mit Schamröte im Gesicht (von meinem Humor war nichts mehr übrig geblieben und ich wollte nur noch weg), machte ich mich daran, die Kleidungsstücke nach ihren Aufhängeschlaufen abzusuchen, die natürlich entweder abgerissen oder nicht vorhanden waren. Dann, ganz unerwartet, hörte ich neben mir eine sympathische, männliche Stimme sagen :“ Oh je, Sie Pechvogel, dass kenne ich, so was passiert mir ständig. Warten Sie, ich helfe Ihnen….“ und Ruck-Zuck war der Schaden behoben. Mit rotem Gesicht und schwitzend vor Aufregung murmelte ich ein knappes „Vielen Dank, Sie haben mir gerade das Leben gerettet“ und sah, als ich den Blick hob, in das freundliche Gesicht eines gutaussehenden Mitvierzigers. Der lachte, drehte sich um und rief mit Gehorsam – gewohnter Stimme quer durch das Cafe die Bedienung herbei und verlangte nach einer „guten Tasse Kaffee für die Dame hier, die ist ja ganz fertig.“. Ich wehrte ab und erwähnte den erwarteten Geschäftspartner der jungen Dame, die seltsamerweise nun ganz kleinlaut, ja fast ängstlich drein schaute. „Ach nein, wir sind sowieso schon spät dran, meine Sekretärin muss nun wohl doch ihr Frühstück im Auto zu sich nehmen“ kam es zurück.
Mit schadenfrohem Blick auf die `Tippse ` setze ich mich auf den hurtig freigeräumten Stuhl und ich bedankte mich bei der Kellnerin für den auf wundersam schnelle Weise hergezauberten Kaffee. Ich trank ihn mit Genuss, obwohl ich eigentlich mehr Lust auf einen Milchkaffee hatte, aber über solche Kleinigkeiten kann ich großzügig hinwegsehen.
Nachdem „die Dame“, sprich ich, ihren Kaffee störungsfrei getrunken, ihre Jeansjacke ohne Unheil anzurichten wieder angezogen hatte, gab ich der Kellnerin ein großzügiges Trinkgeld mit der Bemerkung: „Für Ihre großartige Unterstützung“ und fiel zum zweiten mal an diesem Vormittag tödlich getroffen auf den Tisch hinter mir.

ulysses in euskirchen

solch eine trostlose wüste wie dieser euskirchen blog ist das städtchen nun doch nicht. es wird zeit, dass hier einmal etwas heiteres erzählt wird. selbst wenn auch das niemand bemerken oder gar kommentieren sollte, schon das erzählen macht mir spass.
ich war gerade mal 2 jahre wieder in euskirchen ansässig und noch gar nicht sicher, ob das was würde mit mir und der kleinstadt. vor allem die eingeborenen begegneten mir freundlich ausgedrückt zurückhaltend. aber es gab eben auch anderes.
ich hatte irgendein ereignis in bonn (vielleicht salsatanzen) hinter mich gebracht und fuhr als eine von ganz wenigen fahrgästen mit dem letzten zug nach hause. ein paar tage vorher hatte ich mir die jubiläumsausgabe des ulysses von james joyce gekauft. ein richtig dicker schinken, den ich auf dieser rückfahrt in angriff nahm. ich parke mein auto immer am bahnhof kuchenheim, von dort aus bin ich am schnellsten zuhause.
als ich im auto saß und gerade die rücklichter des zuges verschwinden sah, bemerkte ich, dass ich das buch im zug liegengelassen hatte. da ich wußte, dass euskirchen die endstation war, fuhr ich durch das nächtlich ausgestorbene euskirchen zum bahnhof euskirchen. auch dort alles zu, alles leer, kein mensch zusehen.
aber im „tower“ des bahnhofs etwas abseits vom bahnsteig brannte ganz oben noch licht. vorsichtig stapfte ich auf diesen hoffnungsschimmer zu und fand auch tatsächlich an einer tür eine klingel, die nur ahnen liess, dass sie ihren dienst noch tat. es passierte zunächst nichts, noch ein klingelversuch, wieder nichts. ich wollte schon ein paar schritte zurückgehen und rufen, da tönte es frisch wie am morgen aus einer gegensprechanlage: “ watt hammer denn, liebsche?“ das klingt mir noch heute warm in den ohren.
ich berichtete brav von meinem malheur und stiess offensichtlich auf verständnis, denn ohne ein wort der verwunderung oder gar des vorwurfs, warum ich wegen eines buches solch einen zinnober veranstaltete, sagte die stimme, dass der zug schon in den händen der reinigungskräfte sei und beschrieb mir den abenteuerlichen weg über die schienen zu der halle. mittendrin unterbrach sich der besitzer der stimme, befand das unternehmen in der form für zu gefährlich und hiess mich einen moment warten. ich hörte ein undeutliches gespräch im hintergrund und bekam schliesslich den bescheid, ich würde abgeholt.
und tatsächlich tauchte wenige augenblicke später aus dem dunkel ein ganzer zug, einer von diesen roten schienenbussen, auf, hielt neben mir und ich wurde aufgefordert, zum fahrer einzusteigen. so kam ich unverhofft zu einer exklusiv für mich veranstalteten zugfahrt durch die nacht – wenn auch nur ein paar meter. die szene hatte etwas ausgesprochen skurriles an sich. das buch, der auslöser des abenteuers, fand sich nicht bei unseren recherchen, ich hatte es auch schon fast vergessen, weil sich die suche so ungewöhnlich gestaltete. ich hoffe, es hat dem neuen besitzer viel freude bereitet.
ich fuhr auf dieselbe art zurück in den bekannten teil des bahnhofs, bedankte mich artig beim fahrer und bei der netten stimme und fuhr mit dem vagen gefühl, eine gewisse bedeutung erlangt zu haben, nach hause.

Waschpulver gestohlen

In Euskirchen haben Unbekannte mehr als 1000 Pakete Waschmittel aus einem abgestellten LKW gestohlen. Der Wert der Beute betrgt ca. 10.000 Euro.

Quelle: wdr.de

2-jährige vom Vater überfahren

Dramatische Szenen am Samstag Morgen auf einem Innenhof in Euskirchen. Ein etwa 2-jähriges Mädchen wurde von ihrem Vater überfahren. Unbemerkt ist das Mädchen auf den Hof gelaufen. Beim rausfahren bemerkte der Vater, dass er etwas überollt hatte. Unter dem Auto lag das Mädchen, schwer verletzt. Der Vater alarmierte sofort den Notarzt.

Quelle: Kölnische Rundschau

Schler gehen auf Busfahrer los

Weil sie keine Fahrscheine vorzeigten, wurde die beiden Schler von dem Busfahrer angesprochen. Daraufhin beschimpften und beleidigten sie den Busfahrer. Der Fahrer des Busses forderte die beiden Jugendlichen auf, den Bus zu verlassen. Nun schlugen sie auf den Busfahrer ein. Dann stiegen sie aus dem Bus und traten gegen die Karosserie. Der Busfahrer verstndigte die Polizei,
die jetzt nach dem Duo fahndet.

Quelle: Klnische Rundschau

Fitnessboxing

Ein Kurs für Einsteiger und Fitnessbegeisterte. Am 3. April startet in der Sporthalle des Thomas-Eßer-Berufkollegs
der Kurs Fitnessboxing. Immer Montags in der Zeit von 16 bis 17 Uhr wird dann ein abwechslungsreiches Bodyworkout mit Boxelementen präsentiert.